Kunst und Liebe in Zeiten von Corona

Abends ausgehen und jemanden Kennenlernen? Enttäuschung, nicht in Corona Zeiten. Die Corona-Krise macht es Singles und auch Paaren nicht gerade einfach: Wie soll bloß jemand kennengelernt werden, wenn die Erde gegenwärtig stillsteht? Abstand, Masken, Ausgangssperre… alles ist anders. Die klassische Kontaktaufnahme, in der Realität, ist auf Abstand definitiv nicht einfach. Auf Umwegen ist der Kontakt auch in der Krise möglich. Ist es vielleicht sogar romantischer?

Derartige Herausforderungen spiegeln sich auch in der Kunst wider. Liebe und leidenschaftliche Gefühle sind seit jeher ein beliebtes Thema in der Kunst. In diesem Krisenstadium samt Isolation spielt die Kunst eine immer bedeutsamere Rolle – unabhängig davon, ob wir sie realisieren oder nicht.

Die Kunst wird durch kulturelle Veränderungen beeinflusst, sie spiegelt die gesellschaftlichen Debatten wider und porträtiert das alltägliche Geschehen. Einfach gesagt: Kunst ist der Ausdruck des menschlichen Daseins.

Zahlreiche Kunstwerke, im besonderen Streetart, können heute, ca. ein Jahr nach dem ersten Lockdown, auf den Straßen bewundert werden. Neben anderen gesellschaftlichen Thematiken ist die Komplexität der Liebe auch eine beliebte Thematik, die einige Künstler zum Ausdruck gebracht haben.

Passend zu unserem Thema des Monats „Liebe“ zeigen wir Euch folgend großartige Kunstwerke, die genau diese Botschaft zum Ausdruck bringen.

Bild 1_ Liebe und Corona

Street-Art-Künstler Christian Guemy „Liebe in Zeiten des Coronavirus“. Foto: Christian Guemy/dpa

Bild 2_Corona und Liebe

Bild 3_Liebe und Corona

Streetart des Künstlers Rebel Bear in Glasgow

Foto: Andrew Milligan/Wire/dpa


Bild 4_Corona und Liebe

Illustration: Stephanie F. Scholz

Das Wichtigste sei jetzt aber, den Optimismus nicht zu verlieren. Es wird auch wieder anders werden! Hat das Jahr Eure Kunst geprägt? Schreibt uns gerne in die Kommentare.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.